Mitglieder-Login

 

 

Ausschreibungstexte

 

 

Die hier aufgeführten Ausschreibungstexte können Sie ganz einfach in Ihr Textverarbeitungsprogramm kopieren. Makieren Sie den gewünschten Text, klicken mit der rechten Maustaste darauf und wählen "Kopieren". Nun öffnen Sie Ihr Textverarbeitungsprogramm und wählen ebenfalls über die rechte Maustaste "Einfügen".

DW

Metall-Systemabgasanlage Raab DW

Mehrschalige Abgasanlage in doppelwandiger Ausführung mit 30 mm Wärmedämmung.

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle wird durch das Zertifikat mit der Registriernr. CE 0432 CPD 219929 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.


Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt, Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt und passiviert. Die Abgasführung besteht aus Edelstahl 1.4571/1.4404 nach DIN EN 10 088-1 der Wandstärke 0,5 mm, der Außenmantel aus Edelstahl der Wandstärke 0,5 / 0,6 mm in hochglänzender Ausführung. Die Wärmedämmschale ohne Kältebrücken erlaubt ein freies Ausdehnen der Innenschale ohne Geräusche durch Temperaturspannungen bei geringer Oberflächentemperatur. Das äußere Klemmband ist mit Schnellspannverschlüssen ausgerüstet, die integrierten Innensechskant-Schrauben erlauben ein hohes Anzugmoment ohne Beschädigung des Außenmantels. Die 80 mm breite Sicke stützt sich auf dem oberen und unteren äußeren Rohrelement ab, überträgt die Kräfte in axialer und tangentialer Richtung und vergrößert die Biegesteifigkeit des Systems auch bei horizontalem Einbau. Raab DW kann nach Z-35.2-13 DIBt (Nachweis über Windlasten und winderregte Schwingungen) an Tragmastkonstruktionen nach DIN 4133 angebaut werden.

Klassifizierung der Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1:

T120 P1 W V2L50050
T400 N1 D  V3L50050
T400 N1 W V2L50050 


Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden.

Der Einbau erfolgt fachmännisch entsprechend der Montageanleitung, der geltenden LBauO, FeuVo, den einschlägigen DIN-Normen und allen weiteren bau- und sicherheitsrechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach DIN EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu überprüfen.

DW-Alkon

Metall-Systemabgasanlage Raab DW-Alkon

Mehrschalige Abgasanlage in doppelwandiger Ausführung mit 30 mm Wärmedämmung.

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle wird durch das Zertifikat mit der Registriernr. 0432-BPR-119938 / 2004 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.

Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt, Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt und passiviert. Die Abgasführung besteht aus Edelstahl 1.4571/1.4404 nach DIN EN 10 088-1 der Wandstärke 0,5 mm, der Außenmantel aus Edelstahl der Wandstärke 0,5 / 0,6 mm in hochglänzender Ausführung. Die Wärmedämmschale ohne Kältebrücken erlaubt ein freies Ausdehnen der Innenschale ohne Geräusche durch Temperaturspannungen bei geringer Oberflächentemperatur. Die Verbindung von Muffe und Einsteckende für Innen- und Außenschale ist als 60 mm Konus mit gleichem Kegelwinkel von 4° ausgeformt, der im montierten Zustand eine über die Einstecktiefe gleichmäßig anliegende metallische Flächendichtung bildet. Ab DN 400 ist der Außenmantel mit einem statischen Klemmband ausgerüstet. Die metallisch dichtend ausgeführten Reinigungsverschlüsse und der Verzicht auf elastomere Dichtungen erlauben je nach Anwendungsfall einen verschleiß- und wartungsfreien Betrieb der Anlage bis zu einer max. Betriebstemperatur von 600 °C und 5000 Pa Überdruck. Raab DW-Alkon kann nach Z-35.2-13 DIBt (Nachweis über Windlasten und winderregte Schwingungen) an Tragmastkonstruktionen nach DIN 4133 angebaut werden.



Klassifizierung der Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1:

T200 P1 W V2L50050 O(20)
T400 N1 D  V3L50050 G(60)
T400 H1 W V2L50050 O(40)
T600 H1 W V2L50050 O(50)
T600 H1 D  V3L50050 G(60)



Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden. Insbesondere sind nur Abgassysteme zulässig, welche ohne elastomere Dichtelemente (aus Silikon,  Viton etc.) druckdicht miteinander verbunden werden können.



Der Einbau erfolgt fachmännisch entsprechend der Montageanleitung, der geltenden LBauO, FeuVo, den einschlägigen DIN-Normen und allen weiteren bau- und sicherheitsrechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach DIN EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu überprüfen.
Lieferung und Montage von:

DW-WPG

 

Doppelwandige Edelstahl-Systemabgasanlage Raab DW WPG und DW/Alkon WPG

 

Mehrschalige Abgasanlage in doppelwandiger Ausführung mit 30 mm Wärmedämmung zum Anschluss von Feuerstätten für naturbelassenes Holz, Holzpellets, Hackschnitzel, Gas und Heizöl EL sowohl für feuchte als auch für trockene Betriebsweise im Unterdruck N1 bis zu einer maximalen Abgastemperatur von 600°C.

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle wird durch die Zulassung Z-7.1-3493 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.

 


Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt, Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt und passiviert. Die Abgasführung besteht aus Edelstahl 1.4539 nach DIN EN 10 088-1 der Wandstärke 0,5 mm, der Außenmantel aus Edelstahl der Wandstärke 0,5 / 0,6 mm in hochglänzender Ausführung. Die Wärmedämmschale ohne Kältebrücken erlaubt ein freies Ausdehnen der Innenschale ohne Geräusche durch Temperaturspannungen bei geringer Oberflächentemperatur. Das äußere Klemmband ist mit Schnellspannverschlüssen ausgerüstet, die integrierten Innensechskant-Schrauben erlauben ein hohes Anzugmoment ohne Beschädigung des Außenmantels. Die 60 bzw. 80 mm breite Sicke stützt sich auf dem oberen und unteren äußeren Rohrelement ab, überträgt die Kräfte in axialer und tangentialer Richtung und vergrößert die Biegesteifigkeit des Systems auch bei horizontalem Einbau. Raab DW kann nach DIN EN 13084-8 an freistehende Schornsteine und Tragmastkonstruktionen nach DIN V 4133 / DIN EN 13084-1 angebaut werden.


Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden.

Der Einbau erfolgt fachmännisch entsprechend der Montageanleitung, der geltenden LBauO, FeuVo, den einschlägigen DIN-Normen und allen weiteren bau- und sicherheitsrechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach DIN EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu überprüfen.

EW (0,6 mm)

Einwandige Metall-Systemabgasanlage Raab EW

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle wird durch das Zertifikat mit der Registriernr. CE 0432-CPD-219930 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.



Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt aus dem Werkstoff 1.4571 / 1.4404 nach DIN EN 10 088-1 in hochglänzender Ausführung mit einer Wandstärke nach statischer Erfordernis bzw. Herstellervorgabe mit rundem oder ovalen Querschnitt. Die Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt und passiviert. Abgasabführung für Öl- und Gasfeuerstätten sowie Festbrennstoffe im Unterdruck für trockene oder kondensierende Betriebweise. Einbau auch als Luft-Abgas-System für raumluftunabhängige Gasfeuerstätten. Der Einbau kann mit / ohne Wärmedämmung, mit / ohne Hinterlüftung unter Beachtung des jeweiligen Anwendungsfalls erfolgen.



Klassifizierung der Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1:

T120 P1 W V2L50060
T200 N1 W V2L50060
T400 N1 D  V2L50060
T400 N1 D  V3L50060
T400 N1 W V2L50060


Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden.



Der Einbau erfolgt fachmännisch unter Beachtung der Montageanleitung, der geltenden DIN-Normen und baurechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu prüfen.

EW (1,0 mm)

Einwandige Metall-Systemabgasanlage Raab EW

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle wird durch das Zertifikat mit der Registriernr. CE 0432 CPD 219930 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.



Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt aus dem Werkstoff 1.4571 / 1.4404 nach DIN EN 10 088-1 in hochglänzender Ausführung mit einer Wandstärke nach statischer Erfordernis bzw. Herstellervorgabe mit rundem oder ovalen Querschnitt. Die Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt und passiviert. Abgasabführung für Öl- und Gasfeuerstätten sowie Festbrennstoffe im Unterdruck für trockene oder kondensierende Betriebweise. Einbau auch als Luft-Abgas-System für raumluftunabhängige Gasfeuerstätten. Der Einbau kann mit / ohne Wärmedämmung, mit / ohne Hinterlüftung unter Beachtung des jeweiligen Anwendungsfalls erfolgen.



Klassifizierung der Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1:

T200 N1 W V2L50100
T400 N1 D  V2L50100
T400 N1 D  V3L50100
T400 N1 W V2L50100


Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden.

Der Einbau erfolgt fachmännisch unter Beachtung der Montageanleitung, der geltenden DIN-Normen und baurechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu prüfen.


EW-Alkon (0,6 mm)

Einwandige Metall-Systemabgasanlage Raab EW-Alkon

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle wird durch das Zertifikat mit der Registriernr. 0432-BPR-119914 / 2005 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.



Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt aus dem Werkstoff 1.4571 / 1.4404 nach DIN EN 10 088-1 in hochglänzender Ausführung mit einer Wandstärke nach statischer Erfordernis bzw. Herstellervorgabe mit rundem oder ovalen Querschnitt. Die Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt. Die Verbindung von Muffe und Einsteckende ist als 60 mm Konus mit gleichem Kegelwinkel ausgebildet, der im montierten Zustand eine über die Einstecktiefe gleichmäßig anliegende metallische Flächendichtung bildet. Der optimale Kegelwinkel von 4° erzeugt durch Querspannungen eine gleichmäßige, elastische Verformung des Materials auch bei wechselnden Betriebstemperaturen und erlaubt eine Demontage im Bedarfsfall. Das metallische Dichtprinzip inkl. Reinigungsverschlüsse erlaubet einen verschleiß- und wartungsfreien Betrieb bis zu einer max. Betriebstemperatur von 600 °C und einem Überdruck von 5000 Pa. Die genannten Eigenschaften erlauben den Anschluß von Feuerstätten für Gas, Öl, Festbrennstoffe, ortsfesten Verbrennungsmotoren und Wärmepumpen und sichern eine hohe Flexibiliät bei späterem Umrüsten auf andere Wärmeerzeuger.

Klassifizierung der Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1:

T200 P1 W V2L50050 O(50)
T400 N1 D  V2L50050 G(300)
T400 N1 D  V3L50050 G(300)
T400 N1 W V2L50050 O(80)
T600 H1 D  V2L50050 G(300)
T600 H1 D  V3L50050 G(300)
T600 H1 W V2L50050 O(150)



Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden. Insbesondere sind nur Abgassysteme zulässig, welche ohne elastomere Dichtelemente (aus Silikon, Viton etc.) druckdicht miteinander verbunden werden können.



Der Einbau erfolgt fachmännisch entsprechend der Montageanleitung, der geltenden LBauO, FeuVo, den einschlägigen DIN-Normen und allen weiteren bau- und sicherheitsrechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach DIN EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu überprüfen.

EW-Alkon (1,0 mm)

Einwandige Metall-Systemabgasanlage Raab EW-Alkon

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle wird durch das Zertifikat mit der Registriernr. 0432-BPR-119914 / 2005 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.



Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt aus dem Werkstoff 1.4571 / 1.4404 nach DIN EN 10 088-1 in hochglänzender Ausführung mit einer Wandstärke nach statischer Erfordernis bzw. Herstellervorgabe mit rundem oder ovalen Querschnitt. Die Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt. Die Verbindung von Muffe und Einsteckende ist als 60 mm Konus mit gleichem Kegelwinkel ausgebildet, der im montierten Zustand eine über die Einstecktiefe gleichmäßig anliegende metallische Flächendichtung bildet. Der optimale Kegelwinkel von 4° erzeugt durch Querspannungen eine gleichmäßige, elastische Verformung des Materials auch bei wechselnden Betriebstemperaturen und erlaubt eine Demontage im Bedarfsfall. Das metallische Dichtprinzip inkl. Reinigungsverschlüsse erlaubet einen verschleiß- und wartungsfreien Betrieb bis zu einer max. Betriebstemperatur von 600 °C und einem Überdruck von 5000 Pa. Die genannten Eigenschaften erlauben den Anschluß von Feuerstätten für Gas, Öl, Festbrennstoffe, ortsfesten Verbrennungsmotoren und Wärmepumpen und sichern eine hohe Flexibiliät bei späterem Umrüsten auf andere Wärmeerzeuger.

Klassifizierung der Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1:

T200 P1 W  V2L50050 O(50)
T400 N1 D  V2L50050 G(300)
T400 N1 D  V3L50050 G(300)
T400 N1 W V2L50050 O(80)
T600 H1 D  V2L50050 G(300)
T600 H1 D  V3L50050 G(300)
T600 H1 W V2L50050 O(150)



Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden. Insbesondere sind nur Abgassysteme zulässig, welche ohne elastomere Dichtelemente (aus Silikon, Viton etc.) druckdicht miteinander verbunden werden können.



Der Einbau erfolgt fachmännisch entsprechend der Montageanleitung, der geltenden LBauO, FeuVo, den einschlägigen DIN-Normen und allen weiteren bau- und sicherheitsrechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach DIN EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu überprüfen.

EW-Flex

Einwandige, flexible Metall-Systemabgasanlage Raab EW-Flex

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine notifizierte Stelle wird durch das Zertifikat mit der Registriernr. 0036-CPD-9811 012 / 2004 bescheinigt.

Werkstoff 1.4404/1.4571/1.4436 nach DIN EN 10 088-1 mit rundem oder ovalem Querschnitt. Die Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt und passiviert. Abgasabführung ür Öl- und Gasfeuerstätten sowie Festbrennstoffe im Unterdruck für trockene und kondensierende Betriebweise. Der Einbau kann mit / ohne Wärmedämmung, mit / ohne Hinterlüftung unter Beachtung des jeweiligen Anwendungsfalls erfolgen.



Klassifizierung der Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1:

T600 N1 W V2L50010 G



Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden.



Der Einbau erfolgt fachmännisch unter Beachtung der Montageanleitung, der geltenden DIN-Normen und baurechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu prüfen.

EW-WPG

Einwandige Edelstahl-Systemabgasanlage Raab EW WPG und EW/Alkon WPG


Einwandige, rußbrandbeständige Systemabgasanlage zum Anschluss von Feuerstätten für naturbelassenes Holz, Holzpellets, Hackschnitzel, Gas und Heizöl EL sowohl für feuchte als auch für trockene Betriebsweise im Unterdruck N1 bis zu einer maximalen Abgastemperatur von 600°C.

Die Abgasanlage entspricht gemäß EG-Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG den Bestimmungen der DIN EN 1856-1:2003-09 und erfüllt die Voraussetzungen für die CE-Kennzeichnung. Die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle wird durch die Zulassung Z-7.1-3492 bescheinigt. Die Herstellung unterliegt dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001.

Alle Elemente sind laser-/WIG-längsnahtgeschweißt aus dem Werkstoff 1.4539 nach DIN EN 10 088-1 in hochglänzender Ausführung mit einer Wandstärke von 0,6 mm mit rundem oder ovalen Querschnitt. Die Formteile sind mit dem Hochdruck-Pressverfahren gezogen oder WIG-/rollnahtgeschweißt und passiviert.  Eine Verwendung als Luft-Abgas-System für raumluftunabhängige Feuerstätten ist möglich. Der Einbau kann mit / ohne Wärmedämmung, mit / ohne Hinterlüftung unter Beachtung des jeweiligen Anwendungsfalls erfolgen.

 

Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden.

 

Der Einbau erfolgt fachmännisch unter Beachtung der Montageanleitung, der geltenden DIN-Normen und baurechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach EN 13384 zu bestimmen und vom ausführenden Fachunternehmen zu prüfen.

LB Schacht L90

Leichtbausystem Raab LB Schacht L90



Werkmäßig gefertigtes Schachtsystem aus Promatect Silikatplatten, innen hydrophobiert, mit einer Wandstärke von 40 mm mit quadratischem oder rechteckigem Querschnitt. Einsatz als Schacht oder Schachtgruppe für Montageabgasanlagen gemäß DIN 18160-1 (12/2001) mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Min. entsprechend der bauaufsichtlichen Zulassung Nr. Z-7.2-1215. Die Elemente sind mit dem Ü-Zeichen gekennzeichnet, die Herstellung unterliegt der Eigen- und Fremdüberwachung sowie dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001. Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden. Der Einbau erfolgt fachmännisch unter Beachtung der Einbauanweisung, der Zulassung, der geltenden DIN-Normen und baurechtlichen Vorschriften.

LB Universal

Leichtbausystem Raab LB Universal



Werkmäßig gefertigtes Montage-Schornsteinsystem mit einem Außenmantel L90 aus Promatect Silikatplatten mit einer Wandstärke von 40 mm, einer Wärmedämmschale und innenliegendem Edelstahleinsatzrohr. Anschluss von Öl-, Gas- oder Festbrennstoff-Feuerstätten im Unterdruck.

Das Abgassystem entspricht den Klassifizierungen gemäß DIN 18160-1(12/2001):

T400 N2 G D3 TR65 L90 C50 (CE 0432-BPR-119930/2005 mit Zul.-Nr. Z-7.2-1215)



Die Herstellung unterliegt der Eigen- und Fremdüberwachung sowie dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001. Alternativprodukte sind nur dann zulässig, wenn sie auf einem separaten Beiblatt mit dem Nachweis der Gleichwertigkeit mittels Herstellerbescheinigung angeboten werden. Der Einbau erfolgt fachmännisch unter Beachtung der Einbauanweisung, der Zulassungen, der geltenden DIN-Normen und baurechtlichen Vorschriften. Der erforderliche Querschnitt ist nach EN 13384 zu bestimmen.